Das Energiekonzept
Zonierung der Räume

Das Gebäude ist südorientiert angelegt worden, um die Sonneneinstrahlung optimal zu nutzen. Alle Wohnräume sind zum Süden ausgerichtet. Große Fensterflächen auf der Südseite ergeben im Haus lichtdurchflutete Wohnräume für beide Wohnungen.

Heizkonzept

Die Pellet + Solar-Heizzentrale hat folgende Merkmale:

· Umweltfreundliches, vollautomatisches Heizen mit Holzpellets

· durchschnittlicher Jahresverbrauch von 1,6 Tonnen Holzpellets (2003 – 2009)

· Puffer-Schichtenspeicher 750 l

· Frischwassererwärmungssystem

· 11, 9 qm Vakuum-Röhrenkollektor mit hohem Wirkungsgrad

· gesunde, sparsame Niedertemperatur- Strahlungsheizung durch Wandheizungsflächen

Anschlüsse für eine Regenwassernutzung wurden mit eingeplant und können zu einem späteren Zeitpunkt ohne größeren Aufwand genutzt werden.
Die natürlichen Baumaterialien

Als Konstruktion wurde eine Holzständerbauweise gewählt.

  • Wintergeschlagenes, kerngetrenntes Fichtenholz, abgelagert und getrocknet
    difussionsoffene Bauweise zimmermannsmäßig ausgeführt
    Holz reguliert die Feuchtigkeit im Raum und erzeugt so ein gutes Wohnklima
    Holz ist ein nachwachsender und recyclebarer Werkstoff

Zu dem bietet die Holzbauweise auch mehrere technische Vorteile:

konstruktionsbedingt besteht fast der komplette Querschnitt der Außenwand aus Dämmung
Durch die Möglichkeit eines hohen Vorfertigungsgrades der Bauelemente ist der Rohbau schnell aufgestellt
Der Innenausbau eines Holzhauses lässt ein hohes Maß an Eigenleistung durch den Bauherrn zu

Die Dachkonstruktion besteht aus einer Zwischensparrendämmung aus Zellulose und einer hydrophobierten Weichfaserplatte auf den Sparren. Die Eindeckung des Daches erfolgte mit naturroten Tondachziegeln. Die Verlegung des Dampfbremspapiers mit Spezialklebeband unter den Sparren macht die Konstruktion winddicht.
Ständerbauwand: (Aufbau von außen nach innen)

  • 20 mm Douglasien-Sichtschalung
    Hinterlüftung
    Holzweichfaserplatte
    Diagonalschalung zur Aussteifung
    Ständerkonstruktion dazwischen160 mm Zellulosefaser-Dämmstoff aus Fichtenholz
    Dampfbremspapier
    30 mm Lattung als Installationsebene (Sie wurde mit einer Flachsmatte gedämmt)

Im Bereich der Wandheizung wird ein Lehmputz maschinell aufgespritzt. Als Untergrund für den Lehmputz dient eine 21 mm Rauspundschalung mit dem Putzträgermaterial Schilf.

In anderen Bereichen wurde eine Sichtschalung montiert.

Trockener Innenausbau:

der Bauablauf ließ es zu, dass die Pellet + Solar-Heizzentrale früh eingebaut wurde und zum Trockenheizen der feucht eingeblasenen Zellulosedämmung sowie des feucht aufgespritzten Lehmputzes genutzt werden konnte
der Fußbodenbelag im EG sowie in den Bädern und Technikbereichen besteht aus Ziegelestrichelementen. Dieses ermöglicht jederzeit einen weiteren Fußbodenaufbau. Im OG wurde als Fußbodenbelag ein Dielenboden gewählt.

Was ist Baubiologie?

Checkliste

http://imme-colling.de/?page_id=501

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite